Vorschau Seniorenspiele

  1. Spieltag, Verbandsliga Baden
    Nachdem man zuletzt gegen Kirchfeld mit viel Glück die Punkte sichern konnten, wartet am kommenden Sonntag mit der SpVgg Durlach-Aue erneut eine bislang sieglose Mann­schaft aus dem Tabellenkeller auf die Glatt-Truppe. Bleibt zu hoffen, dass die verletzungs­bedingten Ausfälle sich unter der Wocher erholt haben und dass die Kirrlacher Elf mit Re­spekt vor dem Gegner auftritt. Durlach-Aue konnte zuletzt die Niederlage gegen die über­mächtigen Mühlhausener Elf in Grenzen halten. Für unsere Mannschaft heisst es vor allen Dingen in spielerischer Hinsicht zu überzeugen.

Anpfiff ist am kommenden Sonntag, dem 26.9.21, um 15.00 Uhr

5. Spieltag, Kreisliga A
FC Obergrombach I – FC Kirrlach II
Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen fährt man nun zur ersten Mannschaft des FC Ober­grombach. Mit vier Punkten aus vier Spielen steht der FC Obergrombach aktuell auf dem 9. Tabellenplatz. Um den Abstand zu den unteren Tabellenregionen wieder auszubau­en, benötigt es eine geschlossene Mannschaftsleistung in Obergrombach um wieder in die Erfolgspur zurück zu kommen.

Spielbeginn am Sonntag, 26. September wird um 15:30 Uhr sein.

Nachwuchs bei der zweiten Mannschaft

Am 6. September kam die freudige Nachricht bei der Mannschaft an. Kilian Brühl erblickte als jüngster Neuzugang das Licht der Welt. Keine 14 Tage später war er bereits Gast beim Spiel der zweiten Mannschaft und wird, wie seine beiden älteren Geschwister, künftig die zweite Mannschaft unterstützen. Die gesamte FC-Familie freut sich mit Mutter Desiree und Vater Philipp und wünscht der jungen Familie viel Glück und Freude bei der Erziehung.

Oktoberfest-Stimmung im FC-Biergarten

Endlich konnten zahlreiche Kirrlacher Bürger, insbesondere die Freunde und Mitglieder des FC Olympia und des Musikvereins Kirrlach in geselliger Runde zusammen sein und feiern – fernab der Corona-Problematik, wobei die einschlägigen Vorschriften eingehalten wurden.
Beste Gelegenheit dazu bot am vergangenen Sonntag der schmucke Biergarten des FC und das bei herrlichem Spätsommerwetter. Oktoberfest-Feeling kam auf, als das 1. Orchester des Musikvereins sowie das Jugendorchester mit flotten Rhythmen die zahlreichen Gäste unterhielten. Gerne wieder im nächsten Jahr waren sich die Verantwortlichen beider Vereine sowie Clubhauswirt Tobias Heiler unisono einig.

Fotos: E. Kilic

FC gewinnt in letzter Sekunde

FC Kirrlach – FV Fort. Kirchfeld 2:1 (0:0)

Die treuen Kirrlacher Fans, die eine überzeugende und spielfreudige Kirrlacher Elf erwarteten, wurden an diesem Tag leider nicht belohnt. Die Gäste, als Tabellenletzter angereist, boten eine solide und aufopferungsvolle Leistung, die ihren Tabellenplatz in keinster Weise widerspiegelte. Kirrlach war zunächst feld- und spielüberlegen, wurde aber immer wieder entscheidend gestört. So gelang es nur sehr selten nach Balleroberung die Spitzen, angeführt von Goalgetter Rödling, in Szene zu setzen. Immer wieder verhedderte man sich im Kirchfelder Abwehrverbund. Allerdings gelang den Kirchfeldern es nicht durch schnelles und zielgenaues Passspiel die Kirrlacher Abwehr zu überraschen, wo erstmals Torhüter Naumann zwischen den Pfosten stand. Kurz vor der Halbzeit verletzte sich dann noch Yannick Krämer, keine gute Botschaft im Hinblick auf die 2. Halbzeit.
Nach dem Seitenwechsel dann zunächst das gleiche Bild, keiner der beiden Mannschaften gelang es den entscheidenden Pass zu spielen. Das Spielniveau, speziell im Kirrlacher Verbund, nahm zusehends ab – Fehlpässe waren an der Tagesordnung. 
Dann in der 58. Spielminute hielten die Kirrlacher Fans den Atem an, denn ein Kirrlacher Spieler verwechselte offensichtlich die Trikotfarben und spielte Kirchfelds Nr. 9 an, als wäre er der eigene Libero. Dieser nahm dieses Geschenk dankend an und lief ungehindert auf TW Naumann zu. Diese machte durch geschicktes Herauslaufen diese Großchance zunichte. Aufatmen im Kirrlacher Lager. Dann fiel endlich das lang ersehnte 1:0, als Köse aus halblinker Position am Strafraumeck mit einem verdeckten Flachschuss ins lange Toreck die umjubelte Führung erzielte. In der Euphorie der Führung nahm dann derselbe Spieler keine 4 Minuten später nochmals Maß und nagelte aus 20 Meter den Ball ans Lattenkreuz.
Die Kirrlacher Euphorie hielt aber nicht lange an und man verfiel, leider immer wieder unterbrochen durch Verletzungspausen und dadurch bedingte Auswechslungen, in das alte Spielsystem. Kirchfeld nutzte in dieser Phase die Kirrlacher Unzulänglichkeiten und kamen verdientermaßen zum Ausgleich in der 82. Spielminute, als der zuvor eingewechselte Petre aus 25 Meter auf das Kirrlacher Gehäuse zielte. Sein Ball wurde durch ein Kirrlacher Abwehrbein entscheidend abgelenkt und schlug unhaltbar zum 1:1 ein. Das Spiel wurde nun in den letzten Minuten hektischer. Das Kirrlacher Krankenlager füllte sich, das Auswechselkontingent war ausgeschöpft und man musste in Unterzahl die Schlussphase bestreiten. Kurz vor dem Ende musste man eine mehr als brenzlige Situation im eigenen Strafraum überstehen, ehe man zur Schlussoffensive blies. Der Schiedsrichter signalisierte die Nachspielzeit, Kirrlach drängte auf den Siegtreffer und erspielte sich eine Überlegenheit. Dann Eckball von links – abgewehrt zur Ecke rechts. Diese fand dann in der 93. Minute mit Filkovic (ehemals in Kirchfelder Reihen) ihren Vollstrecker zum umjubelten aber überaus glücklichen 2:1. Zum Anpfiff kam es dann nicht mehr. (JJH)

SR: Philipp Hofheinz (Niefern)
Zuschauer: 200

Ärgerliche Niederlage gegen den Tabellenführer
FC Kirrlach II – FC Weiher I 2:4 (2:1)
Nach der unglücklichen Niederlage in Oberhausen war nun der Tabellenführer zu Gast in Kirrlach. Mit drei Siegen ohne Gegentor gestartet, ging der FC Weiher als Favorit in das Spiel. Mit der ersten Offensivaktion das 0:1 für die Gäste. Nach einer Standardsituation konnte man den Ball nicht ordentlich klären und nach einer Unachtsamkeit lag der Ball in der dritten Minute bereits im Tor. Danach sah man ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Feldvorteilen für die Heimmannschaft. Nach einem langen Einwurf von Maik Oberacker stand Mario Zelic am zweiten Pfosten frei und traf zum 1:1. Kurz vor der Halbzeit dann so­gar die Führung. Ein Freistoß von Rene Rolli segelte an Freund und Feind vorbei und lan­dete zur großen Freude im langen Eck. So hatte man das Spiel gedreht und ging mit einer 2:1 Führung in die Halbzeitpause. 
Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit merke man den Gästen an, dass sie das Spiel dre­hen möchten. Allerdings stand die Verteidigung um Rolli/Klein immer an der richtigen Stel­le und so kamen die Gäste bis zur 60. Minute zu keinen klaren Torchancen. Leider aller­dings nur bis zur 60. Minute. Nach einem Absprachefehler in der Kirrlacher Hintermann­schaft schenkte man den Ball den Gästen und nach einem langen Pass stand Christopher Anti frei vor Torhüter Riehl und markierte das 2:2. Nun war der Gast überlegen und drehte das Spiel in der 75. Minute nach einem Eckball erneut. Wieder schlecht verteidigt stand Johannes Laub völlig frei und konnte zum 2:3 einköpfen. Nach einem erneuten individuel­len Fehler stellte Marius Bürk den 2:4 Endstand dar. Lange konnte man mit dem Tabellen­führer mithalten. Die individuellen Fehler müssen allerdings dringend abgestellt werden, da diese bereits das zweite Wochenende in Folge Punkte gekostet haben und damit der gute Saisonstart aus den ersten beiden Spielen hinfällig ist.

Verdiente Niederlage

FC Olympia zu harmlos!
VfR Mannheim – FC Olympia Kirrlach 2:0 (1:0)

Im Nachholspiel des 2. Spieltags der Verbandsliga Nordbaden behielt der Altmeister aus Mannheim letztlich ungefährdet die Oberhand. Zwei Treffer des Ex-Profi Ibrahimaj entschieden eine Partie, die nur wenig Spannung bot. 
An jener Spannung schien es den Olympianern auch in der ersten Halbzeit zu mangeln – oder war es gar Ehrfurcht vor dem namhaften Gegner..? Stets kam man den berühmten Schritt zu spät, zeigte in eigenem Ballbesitz kaum Mut – und überließ dem VfR durch zumeist schnelle Ballverluste Spielgerät und Spielkontrolle. Routiniert und ballsicher agierende Mannheimer hatten leichtes Spiel, zeigten aber auch mehrfach ihre durchgängig hohe individuelle Qualität. Der 1:0-Pausenstand war somit mehr als nur verdient, hielt unsere Elf aber immer noch im Spiel.
Nach dem Wiederanpfiff straffte sich das Glatt-Team merklich und konnte besser mithalten. Nicht mehr nur quer und zurück – auch desöfteren mal vertikal, flach und mutig wurde fortan gespielt. Beinahe hätte ein solcher Vertikalpass von Yannick Krämer zu Patrick Rödling zur Großchance geführt – VfR Abwehrchef Malanga konnte jedoch in letzter Sekunde den Freilauf des FC-Stürmers stoppen. Auf der Gegenseite musste Keeper Hemmelgarn sein ganzes Können aufbieten, um das vorentscheidende 2:0 zu verhindern (65.). Der VfR, bis dahin weiterhin das torgefährlichere Team, zog sich nun eher etwas zurück und agierte defensiver. Mit zunehmender Spielzeit schienen die Olympianer einen kräftemäßigen Vorteil zu besitzen. In dieser Phase ab Minute 70 verpasste man es jedoch, den letzten Pass nach vorne gezielt anzubringen – und blieb somit wie auch während der gesamten 90 Minuten ohne echten gefährlichen Abschluss auf das gegnerische Tor. Der zweite VfR-Treffer von Ibrahimaj (82.) beseitigte die letzten Zweifel über den berechtigten Sieger dieser Partie.
Für den FC Olympia besteht bereits am kommenden Samstag (18.09. / Anstoß 15.30 Uhr) Gelegenheit zur Wiedergutmachung, wenn Fortuna Kirchfeld im Kirrlacher Waldstadion gastiert. (RW)

Derby in Oberhausen verloren …

Ärgerliche Niederlage in Oberhausen
Spvgg Oberhausen I – FC Kirrlach II 1:0 (1:0)

Mit zahlreichen Zuschauern aus Kirrlach wollte man die ersten beiden Siege bestätigen und auch gegen die erste Mannschaft der Spvgg Oberhausen punkten. Leider ging dieser Plan nicht auf und man musste die erste Saisonniederlage akzeptieren. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, ohne größere Torchancen auf beiden Seiten, rechnete jeder schon mit dem Halbzeitpfiff. Leider musste man in der vierten Minute der Nachspielzeit das 0:1 verkraften. Mit den Wechseln von Wagner und Pistorius kamen neue Kräfte in der zweiten Halbzeit auf den Platz und man wollte das Ergebnis drehen. Auch mit Müller wurde das Offensivspiel variabler und als dann in der 55. Minute Pascal Adler zurecht nach einer Tätlichkeit vom Platz flog, spielte man 35 Minuten in Überzahl. Nur kurze Zeit später das nächste harte Einsteigen der Heimmannschaft. Dieses Mal traf es Jan Geiger als ein gegnerischer Stürmer mit gestrecktem Bein in den Torhüter sprang und dieser minutenlang behandelt werden musste. Ob die kurz davor gezückte rote Karte den Schiedsrichter beeinflusste lässt sich nicht klären. Die deutliche Ansage des Schiedsrichters an den Stürmer und die kurz danach erfolgte Auswechslung des Spielers sprechen allerdings für sich, dass der Schiedsrichte hier Gnade vor Recht walten ließ. Zahlreiche Standardsituationen, welche allerdings zum großen Teil ungefährlich waren, und einen durchgehenden Ballbesitz der Kirrlacher Mannschaft waren die Folge. War man dann doch mal in den Strafraum vorgedrungen war es entweder ein ungenaues Zuspiel, ein hektischer Abschluss oder der gegnerische Torhüter welcher die Chancen vereitelte. So blieb es beim 1:0 für die Spvgg Oberhausen, welche defensiv über die gesamte zweite Halbzeit gut verteidigt haben. Das Ergebnis muss und wird man akzeptieren. Über die extrem harte Gangart der Heimmannschaft kann man streiten, gehört aber zu einem Fußballspiel dazu. Das Verhalten einzelner Akteure der Spvgg Oberhausen auf und neben dem Platz lässt sich allerdings nicht entschuldigen…

Auswärtssieg in Langensteinbach

Verbandsliga Baden
SV Langensteinbach – FC Kirrlach 1:3 (2:0)

Wie zuletzt beim Heimspiel gegen Spielberg zu beobachten, war die „Glatt-Truppe“ von Beginn an hell­wach und spielbestimmend. Man beherrschte den Gegner entscheidend und konnte sich gleich mehrmals in Szene setzen. Folgerichtig war dann in den Anfangs­minuten eine Balleroberung im Mittelfeld – ein zielgenauer Pass auf die Aussenbahn – ein flacher Pass in die Mitte und da war Goalgetter Rödling und vollstreckte zum 1:0 (4.). So einfach ist Fussball! Kirrlach war weiterhin am Drücker – Langensteinabch konnte nur re­agieren. Dazwischen ausgeglichenes Spiel mit relativ viel ungenauem Spiel auf beiden Seiten. Kirrlach baute dann in der 37. Minute die Führung aus, als nach einer Zögerlichkeit im Langensteinbacher Abwehrverbund, der lauffreudige Krämer den Ball durch Pressing eroberte, er einen Gegenspieler düpierte und dann den fina­len Pass zu Rödling spielte. Dieser vollstreckte, wie ihm geheißen, zum 2:0. Genugtuung für die Kirrlacher Fans, die vor Corona hier auf der „Wagenburg“ ein Desaster erleben muss­ten. Langensteinbach mühte sich, angesichts der drohenden Niederlage und kam in der Folge­zeit durchaus zu sehenswerten Einschussmöglichkeiten, begünstigt durch Kirrlacher Nachlässigkeiten im Abwehrverbund. Hieran ist noch zu arbeiten!
In der 2. Halbzeit war die Kirrlacher Mannschaft offensichtlich nicht mehr bereit, an die Leistungen der 1. Hälfte anzuknüpfen. Anders ist das Verhalten nicht zu interpretieren. Langensteinbach, angefeuert durch ihre Fans, hatte fortan immer mehr Spielanteile, bekam Oberwasser und machte Druck auf das Kirrlacher Gehäuse. Als ein über die linke Seite schulmässig vorge­tragener Angriff von Kirrlachs Abwehr zu lethargisch angegangen wur­de, war der An­schlusstreffer von Riedel (78.) fällig. Euphorisch und angefeuert drängten die Gastgeber nun auf den Ausgleich, der in dieser Phase durchaus verdient gewesen wäre, zumal das Spiel nun an Härte zunahm und Schiri Genthner ordentlich Karten verteilten musste – viel­leicht auch einmal die „Rote“. Kirrlach beantworte dieses Ungleichgewicht zum Jubel der Anhänger keine fünf Minuten später. Nach einer Eckballhereingabe konnte der Ball von der Langensteinbacher Abwehr nicht entscheidend geklärt werden und fand in Köse halb­links einen dankbaren Abnehmer. Dieser nahm den Ball mit vollem Risiko direkt an und drosch ihn ins lange Eck – zum Endstand. Die Messe war gelesen und Langenstein­bach sah sich im 4. Spiel dieser Saison erneut als Verlierer. Kirrlach fährt nun gestärkt und durchaus selbstbewusst ins Rhein-Neckar-Stadion nach Mannheim, wo am kommenden Dienstag um 19.30 Uhr der Anpfiff sein wird. (JJH)