Spielbericht Herren 9./11.3.2018

Sieg des Favoriten!
FC Kirrlach – VfR Mannheim 0:2 (0:1)
In dem mit Spannung erwarteten Flutlichtspiel setzte sich erwartungsgemäß der klare Favorit durch, obwohl Kirrlach für seine Verhältnisse zeitweise gut mithielt, jedoch im Sturm und Spielauf­bau zu harmlos war.
Die Mannheimer, mit der 0:4 – Heimpleite im Nacken, standen unter Druck, das merkte man der Kör­persprache und dem aggressiven Pressing-Spiel an. Kirrlach konnte zu diesem Zeitpunkt nur re­agieren und stand unter großem Druck. Gerade zu einem Zeitpunkt als man sich im Kirrlacher Lager etwas mehr befreien konnte, fiel unglücklicherweise das 1:0, als Mannheims Torjäger Haffa ein Abstimmungsproblem im Kirrlacher Abwehrverbund in Torjägermanier ausnutzte und per Flachschuss ins lange Toreck löste. Der Jubel auf Mannheimer Seite war groß. Kirrlach spielet un­beeindruckt weiter und kam Mitte der 1. Halbzeit zu den besten Szenen und hätte durchaus den Ausgleich erzielen können, ja erzielen müssen, allerdings fehlten Seene und Rindone die nötige Entschlossenheit in letzter Sekunde. Zudem musste ein Mannheimer Spieler noch auf der Linie klären. Die 2. Halbzeit sah dann ein zunächst offenes Spiel, wobei der Kirrlacher Spielaufbau immer mehr von den aggressiven Defensivspielern der Rasenspieler im Keim erstickt wurde. So fand ein Kirrla­cher Sturmspiel quasi nicht statt. Das 2:0 und somit der Endstand einer einseitigen Partie fiel dann erwartungsgemäss nach einer feinen Maannheimer Kombination und einem sehenswerten Kopfball, wiederum von Torjäger Haffa, unhaltbar ins lange Eck. (71.) (JH)

Es spielten: Schwaiger, Akdemir, Fillinger(40. Chirodea), Lauer, Umstadt, Krämer (81. Kurt), See­ne (81. Busam), Pavkovic (48. Tchana Yopa), Vetter, Rindone, Redekop
Ersatz: Geiger, Mujcic, Singler, Semizer, Leibold, Unger

SR: Chantal Kann (Walzbachtal)
Zuschauer: 350

Auswärtssieg in Bretten
VFB Bretten 2 : FC Kirrlach 2 3:8 (1:2)

Am vergangenen Wochenende musste unsere zweite Mannschaft zum unbequemen Gegner nach Bretten reisen. Seit jeher tat man sich in der Melanchthonstadt schwer.
So verlief auch zunächst dieses Spiel. Trotz mehrerer guter Tormöglichkeiten war das Match in der ersten Halbzeit ziemlich ausgeglichen. Zuerst brachte Nico Leibold seinen FC mit 0:1 in Führung, als er einen Handelfmeter sicher verwandeln konnte (25. Min.). Diese Führung baute Stefan Unger in der 39. Minute zum 0:2 noch aus. Allerdings kassierte man postwendend den Anschlusstreffer zum 1:2 durch einen umstrittenen Foulelfmeter. So ging es auch in die Halbzeitpause.
Die Vorgabe für den zweiten Durchgang war klar, man wollte den Gegner nun noch mehr unter Druck setzen und die Entscheidung herbeiführen.
Dieses Vorhaben wurde doch je gestoppt, denn in der 48. Spielminute musste man nach einer Unachtsamkeit in der Defensive den Ausgleich zum 2:2 hinnehmen. Der FC steckte den Kopf allerdings nicht in den Sand und besann sich auf die Traineransprache in der Kabine und setzte nun zum Zwischenspurt an. Exakt drei Minuten nach dem Ausgleich bediente Maurice Mayer seinen Stürmerkollegen Leibold mustergültig und dieser erzielte das 2:3 mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag. Weitere drei Zeigerumdrehungen später war es Stefan Unger, der auf Maurice Mayer passte und dieser zum 2:4 vollendete. In Spielminute 60 war es dann genau umgekehrt, Maurice Mayer spielte Stefan Unger perfekt frei und dieser markierte das vorentscheidende 2:5. Der 3:5 Anschlusstreffer des VFB Bretten in der 73. Minute entfachte noch einmal Hoffnung bei den Gastgebern. Doch diese Hoffnung begruben die Olympianer in der 81. Min. in Person von Stefan Unger, der einen Konter mit einem Heber zum 3:6 abschloss und somit seinen Dreierpack schnürte. Eine Minute später folgte Nico Leibold, der einen Pass von Denis Sturm zu seinem Dreierpack verwertete (3:7). Quasi mit dem Schlusspfiff traf dann Routinier Denis Sturm nach Pass von Nico Leibold zum abschließenden 3:8. Ein beeindruckendes Ergebnis, vielleicht ein zwei Tore zu hoch aber grundsätzlich verdient. (MF)